Als Mom hat man keine beste Freundin mehr, na und?

Als Mom hat man keine beste Freundin mehr, zumindest ist es bei mir so und das ist auch gar nicht schlimm…

Es gibt immer mal wieder die Abende oder Tage an denen ich Besuch bekomme von einer guten Freundin. Einer wirklich guten Freundin der ich auch alles erzählen kann. Manchmal kommt noch ihre bessere Hälfte mit, ihre beste Freundin. Wir verstehen uns sehr und die Mädelsabende machen auch immer Spaß. Klar, mal so richtig alles von der Seele reden, mal so ein bisschen über das Leben als Mutter klagen und vor allem über Themen reden die man mit einer männlichen Person so nie teilen würde. Wir kennen diese Abende oder Momente alle. Sie sind toll und wir brauchen diese auch.

Ein wenig werde ich dann aber immer neidisch. Ich hätte auch gern noch so eine Besteline die immer da ist wenn ich sie brauche und die ich immer nerven kann. So eine beste Freundin die wirklich jeden Mist mitmacht und mit der man gemeinsam den morgendlichen Kater aushalten kann. Tja leider wenden sich so manche Menschen von einem ab sobald man Kinder hat. Gerade wenn die Freundin selbst noch kein Kind hat. Es gehen dann einfach die Interessen auseinander und man bekommt andere Sichtweisen auf gewisse Dinge. Ein Kind lässt einen unheimlich reifen und sobald man zum ersten Mal Mutter wird, wird ein Schalter umgelegt. Man ist nicht mehr ganz so locker und man wird sogar etwas spießig.

Die Wege trennen sich halt und schon ist man eine erwachsene Frau die versucht den Alltag zu meistern. Einen Alltag in dem man nicht mehr so viel Zeit hat, denn der Terminplan ist einfach voll. Langeweile kennt man nicht mehr und falls doch, hat man wohl irgendwas nicht unter Kontrolle. Die beste Freundin wird zur guten Bekannten oder zu einer Freundin die man nur noch selten sieht.

Ich habe viele Freundinnen, viele die selbst Kinder haben und diese verstehen die täglichen Alltag mit Kind natürlich sehr. Jene Freundinnen habe ich früher auch öfter gesehen. Man hatte einfach mehr Zeit und immer ein freies Wochenende, dass man ganz spontan planen konnte. Man ist zusammen durch die Bars und Clubs gezogen und hat sich keine Gedanken  um den nächsten Morgen gemacht. Man hatte ja noch diesen freien Sonntag an den man alles auf Reset stellen konnte. Man hatte diesen freien langen Tag an den man sich einfach gehen lassen konnte und schlafen konnte so viel wie man wollte. Wie kennen alle unser Leben ohne Kind, ich brauche es wohl nicht näher erläutern. Ich hatte aber auch eine beste Freundin. Eine Freundin mit der ich täglich unzählige Nachrichten geschrieben habe und die ich eigentlich wenigstens aller 2 Tage gesehen habe.

Tja und nun als Mom hat man eben keine beste Freundin mehr. Man hätte sie wohl sehr gern aber man würde sie nur enttäuschen. Man müsste ihr ständig absagen und sie vertrösten. Man hätte ständig sein Kind im Schlepptau welches die Einrichtung der Besteline zerstören würde und überall Flecken verteilen würde. Man könnte nicht mehr eben mal so am Samstag mit ihr um die Häuser ziehen, denn es braucht tagelange Vorbereitungen um einen Babysitter zu finden oder die Großeltern zu animieren. Man hätte auch nicht mehr spontan die Zeit für einen Latte im Lieblingscafe denn man verbringt seine Zeit entweder mit Arbeiten oder mit dem Kind auf dem Spielplatz, im Supermarkt oder inmitten von riesigen Legobergen. Man ist halt einfach ausgeplant jeden Tag, den ganzen Tag.

Man hat als Mom also keine beste Freundin mehr und wenn doch, dann sollte man sie gut festhalten und nicht unnötig mit Themen nerven die sie nicht interessieren, denn sie ist eine menge Wert. Man hat als Eltern Freundschaften zu Menschen die meist ebenfalls Familien haben. Es passt einfach besser. Man hat seine Freundinnen die ebenfalls Nachwuchs und den damit verbundenen Alltag haben. Man hat Freundinnen die man alle paar Wochen mal sieht und wenn, dann nur im Familiencafe oder auf dem Spielplatz. Man hat Freunde die einen verstehen können und genauso wenig Zeit haben. Die lockeren Freundschaften haben einen entscheidenden Vorteil. Gerade weil bei den Freunden genauso ein Leben geführt wird, wie man es selbst kennt, gibt es eine Menge Verständnis. Es wird nicht blöd nachgefragt warum man sich seit einer Woche nicht gemeldet hat und es wird auch nicht auf den 3 vergangen abgesagten Treffen herum gehackt. Man hat einfach Verständnis und ist froh wenn man sich überhaupt mal sieht. Man fragt nicht groß nach und macht keinen Stress denn die gemeinsame Zeit ist viel zu kostbar und zu selten um sie zu verschwenden. Man hat aber auch jede Menge Gesprächsstoff und unterhält sich auch immer nur über Dinge die einen wirklich interessieren. Man redet über Turngruppen, das neueste In-Spielzeug und die neue Lego-Kollektion. Man tauscht sich über Kinderkrankheiten und die liebste Eissorte des Kindes aus. Es passt halt einfach. Niemand macht irgendwem Vorwürfe und man fühlt sich wohl und verstanden. Vielleicht sind diese Freundschaften viel mehr Wert als eine beste Freundin. Vielleicht hat man einfach mehr von lockeren Freundschaften bei denen man kein schlechtes Gewissen haben muss weil man wegen Fieber oder Erbrechen des Kindes absagen musste. Vielleicht ersparen uns diese Freundschaften zu Gleichgesinnten eine Menge Stress und Ärger.

Dennoch vermisse ich es manchmal eine beste Freundin zu haben. So eine Freundschaft für die man alles stehen und liegen lassen würde. Aber ich würde so eine Freundschaft nur schrotten, weil ich eben nicht mehr so spontan und locker bin wie ich es mal war. Ich würde meine beste Freundin nur enttäuschen, weil ich sie ins Spielehaus schleifen würde und nicht ins hippe Café in der Innenstadt in dem der Mini die teuren Designervasen umschmeißen würde. Sie würde wohl selbst irgendwann die Nase gestrichen voll haben, weil ich sie nur noch mit Kinderkram nerven würde oder einfach keine Zeit haben würde. Ich vermisse die Besteline manchmal wirklich sehr aber umso mehr weiß ich die normalen Freundschaften zu schätzen und diese sind vielleicht sogar viel besser und entspannter…

 

  3 comments for “Als Mom hat man keine beste Freundin mehr, na und?

  1. 11. März 2016 at 17:04

    Hallo Nina, was Du hier schreibst, kann ich total nachempfinden. Viele Freundschaften gehen auseinander, wenn ein Kind kommt. Man sucht neue Freunde, meistens Leute mit Kindern. Das sich oftmals aber ehe zweckgemeinschaften, nicht immer, aber oft. Weil die andere auch in der gleichen Lebenssituation steckt wie man selber. Und das ist auch gut so. Mir fehlt das auch. Ich fühl mich da machmal recht einsam. Oft versuch ich, eine sehr gute Freundin anzurufen und sie hat keine Zeit, dann ruft sie zurück, dann hab ich keine Zeit, manchmal telefonieren wir nur mit unseren AB’s. Es ist schade, aber ich glaub, wenn man Familie hat, gibt es nur noch selten echte feste Freundschaften, jeder kocht so sein eigenes Süppchen. Zeit ist oft knapp und die verbringt man dann doch meistens mit der Familie…Tja…obwohl das so wichtig ist…

    P.S. Dein Blog gefällt mir übrigens total gut. Toll strukturiert und deine Fotos…spitze…Ich krieg das nie so hin. Womit fotografierst und bearbeitest Du?

    Liebe Grüße Kerstin

    • 14. März 2016 at 10:58

      Hallo liebe Kerstin,
      ich sehe und verstehe es genauso wie du und doch vermisst man so eine gute oder beste Freundin. Aber man bekommt ja auch so viel von der eigenen Familie wieder. Man ist halt irgendwann erwachsen 🙂 Es freut mich sehr, dass dir mein Blog so gut gefällt. Ich fotografiere mit einem Einsteigermodell einer Spiegelreflexkamera. Über die Fotos lege ich meist einen einfachen Filter und bearbeite nur die Helligkeit etwas. Die Bilder kommen wohl so gut zustande da ich selbst sehr gern fotografiere und mich dabei immer verrenke oder versuche aus verschiedenen Winkeln zu fotografieren. Übung macht den Meister denn am Anfang sahen meine Bilder auch noch ganz anders aus 🙂

  2. 16. März 2016 at 23:07

    Sehr wahre Gedanken, die ich genauso empfinde. Obwohl ich immer etwas zu tun habe und keine Langeweile aufkommt, fühle ich mich manchmal einsam als Mami. Eine beste Freundin fehlt manchmal und die Bekanntschaften mit Kindern sind oft doch nur oberflächlich. Wenn wir uns heute mit kinderlosen Freunden treffen, dann schauen die immer sehr bedacht auf unsere Familien-Szenen und ich denke nur, du brauchst selber Kinder, um das jetzt zu verstehen:)

    Alles Liebe Sina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du weiterlesen möchtest, akzeptiere bitte die süßen Kekse... mehr davon...

Dieser Blog läuft nur mit ausreichend Keksen! Wir lieben die doch alle oder? Die Einstellung dafür ist automatisch auf akzeptieren gesetzt.

Weg damit!