Auf dem Spielplatz herrscht Waffenstillstand

Der Konkurrenz-Kampf der Frauen…

Wo wir Frauen uns sonst als Konkurrenz und Rivalinnen sehen, sind wir uns auf dem Spielplatz dann doch einig, dachte ich.
Oft hab ich es schon erlebt. Fremde Frauen die sich über den Weg laufen, sehen sich als Konkurrenz. So ist mein Empfinden jedenfalls. Ein gekonnter Scann-Blick von oben nach unten und man macht sich schon das eigene Bild vom Gegenüber.
Vor allem dann, wenn man mal mit dem Partner oder mit Freunden ausgeht und im Nachtleben unterwegs ist, wird abgescannt was das Zeug hält. Nicht umsonst macht man ein riesen Theater um sein Äußeres. 
Stundenlang steht man dann vor dem Kleiderschrank und trotzdem hat man nichts zum anziehen. Ewig lang braucht man im Bad und trotzdem sitzen die Haare am Ende nicht perfekt. Klar, wir geben uns echt Mühe wenn wir uns auf-hübschen.  Aber nicht nur für die Männerwelt. Nein, wir machen das auch, um die weiblichen Rivalinnen in den Schatten zu stellen. Ob man nun Single ist und die Männerblicke nur auf sich ziehen will oder glücklich vergeben und es wird eben alles dafür getan, dass das auch so bleibt. Wir möchten alle gern das Schneewittchen sein. Und dann das, nach stundenlangem Stylen hat doch tatsächlich eine andere den selben Rock an und auch noch paar Kilo weniger.
Die persönliche Stimmung ist dann im Keller und das Selbstwertgefühl ist gleich mit am Boden.
Auch mit der besten Freundin zu tuscheln und zu lästern heitert einen nicht mehr auf.
Blöde arrogante Blicke helfen da auch nicht mehr. Ja manchmal sind wir Frauen doch komisch oder haben zu wenig Selbstvertrauen. Wir machen uns echt viel aus unserem Image.

Ganz anders ist es dann wenn man Mutter ist, oder bleibt die Zicke in uns ?

Es ist seltsam, aber sobald man fleißig den Kinderwagen vor sich her schiebt, dann interessiert es keinen mehr ob man paar Kilo zuviel hat oder einen Fleck auf der Hose. Mutter sein verbindet irgendwie. So scheint es erstmal. Die Kids stehen dann im Mittelpunkt und weil sie das tun, wird dann eben das Kind abgescannt. Welche Mode das Kind trägt und in welchem Kinderwagen es geschoben wird ist manchmal für Mütter interessanter als alles andere. Welcher Bugaboo hat noch keine neidischen Blicke auf sich gezogen. Das Konkurrenz-Verhalten bleibt irgendwie dann doch.
Geht man zum Beispiel auf den Spielplatz, dann ist die Grundhaltung zwar gleich, aber man muss dann gezwungenermaßen nett sein und ein freundliches Gesicht aufsetzen, auch wenn andere Mütter es irgendwie schaffen trotz Kinder perfekt auszusehen, und keine Spur von Augenringen zu finden ist. Ich hab es letztens erst wieder erlebt. Wir sind auf den Spielplatz gegangen und schon beim öffnen der Tür habe ich Blicke bekommen die sagen wollten: “ Was ist das denn für eine und was hat die hier verloren?”
Man denkt sich dann halt einfach seinen Teil, aber bleibt trotzdem freundlich. Ich meine, muss dann denn sein? Wir Frauen sind eben halt Zicken aber auf dem Spielplatz, im Spiele-haus, im Freizeitbad oder auch im Zoo haben wir doch alle das gleiche im Sinn. Einen schönen Nachmittag mit dem Kind verbringen und einfach nur Mutter sein. Also wieso legen wir dieses Verhalten nicht einfach mal ab. Es steckt wahrscheinlich auch Fest in uns drinnen. Erst sind wir neidisch auf schlankere Frauen und deren schönere Männer und dann sind wir neidisch auf hübschere und talentiertere Kinder.
Wenn das Kind dann plötzlich meint, es möchte zu einem anderen Kind, um mit ihm zu spielen, dann kann man ja schlecht nein sagen. Wir wollen ja alle ein gutes Vorbild sein für unsere Kinder und nichts zählt mehr als das das Kind glücklich ist. Also setzt man sich bereitwillig zu den anderen Muttis und versucht freundlich und respektvoll miteinander umzugehen. Eine gewisse Spannung ist jedoch immer zu merken.
Tja und dann kommt es, die Kinder streiten sich oder einer hat etwas Sand im Gesicht abbekommen. Die meisten bleiben dann zwar ruhig, es sind ja eben Kinder, dennoch gibt es Frauen die spätestens jetzt das ,, Ich bin eine total ausgeglichene Mutter, nichts kann mich aus der Ruhe bringen,, ablegen und die frustrierte Zicke raus lassen. Ist ja ein super Grund für solch eine Mutter sich zu behaupten. Wir alle wissen wie sowas dann abläuft.
Können Sie auf Ihr Kind nicht aufpassen? Das ist aber ungezogen! Es kann doch nicht einfach mit Sand werfen!
Muss man sich wirklich auf dem Rücken der Kinder behaupten vor anderen fremden Frauen? Ich finde das unangemessen. Auf dem Spielplatz herrscht Waffenstillstand! Es sind Kinder und Kinder spielen nun mal miteinander. Und wenn dann mal aus Versehen etwas Sand oder ähnliches das andere Kind trifft muss man doch nicht so ein Theater daraus machen. So sind wir Frauen aber eben, oder? Ich persönlich bin da eher entspannt. Ich bin der Meinung, das Kinder auch mal etwas unter sich ausmachen müssen. Man kann nicht immer das Kind vor allem beschützen und es muss auch mal seine eigenen Erfahrungen machen. Tja, aber das Löwen-Mama-Verhalten ist in uns verankert. Wie gesagt, wir sehen uns immer als Rivalinnen und werden das wohl weiterhin tun. Ausnahmen bestätigen die Regel, es gibt selten solche Exemplare von Müttern, aber ich habe es schon selbst erlebt. Ich bin gespannt wie es wird, sobald mein kleiner Schatz älter wird und wirklich mal eine Auseinandersetzung mit einem anderen Kind hat. Ich krempel schon mal die Ärmel hoch… Ich lasse ihm natürlich absichtliche Aggressionen gegenüber anderen Kindern nicht durchgehen, aber wenn ein 16 Monate altes Kind, nicht absichtlich, ein anders mit etwas Sand trifft, muss man sich doch wirklich nicht gleich aufregen!
Die Meisten schaffen es freundlich und nett zu sein, und das ist auch gut so. Wir sollten doch zusammenhalten und nicht jeden kleinen Grund nutzen um einen Bitch-Fight auszutagen, natürlich nur verbal! Macht doch sowieso viel mehr Spaß gemeinsam mit den Kids zu spielen. Vielleicht findet man ja auch einfach eine neue Freundin, mit der man dann die Konkurrenz zusammen abscannen kann. Ja wir Frauen sind manchmal einfach nicht locker genug, aber wenn es um unsere Kinder geht, dann können wir auch die Zicke in uns einfach mal abschalten, die Mehrheit jedenfalls.
Wie sieht es mit Euch aus, liebe Mamis? Auch schon erlebt dass eine fremde Frau angreift, weil Euer Schatz sich nicht super korrekt verhalten hat?
Ich freue mich auf Eure Meinung…
 
 
Neue Signatur für Beiträge

12 Replies to “Auf dem Spielplatz herrscht Waffenstillstand”

  1. Hallo Nina, ich hab grad drüber nachgedacht, aber auf dem Spielplatz empfinde ich gar keinen Mommywar. Weiterdenken: Kita? Auch nicht. Freundinnen? Nein. Allerdings online schon ab und zu. Allerdings meist eher beobachtend. Bin allerdings gespannt, wie es dann unter den Müttern älterer Kinder ist. Wenn ich und die anderen Mütter dann so langsam Richtung Wechseljahre gehen und eventuell eine größere Unentspanntheit sich breitmacht….liebe Grüße, Christina

    1. Liebe Christina, ich finde es toll das es Dir nicht so ergeht wie mir manchmal. Ich bin auch gespannt was wird wenn die Kinder älter werden. Liebe Grüße Nina

  2. Das ist ein toller Beitrag zu unserer Blogparade „Mommy Wars“!!!
    Deine Frage, ob die Kinder nur ein weiterer Punkt für das Rumgezicke zwischen Frauen generell ist, ist wohl berechtigt.
    Auf Kinderspielplätzen habe ich mich auch immer so wohl gefühlt, wie Du es beschreibst, nämlich gar nicht. „Es liegt immer eine gewisse Spannung in der Luft.“ Wie wahr!
    Aber auch dort findet man mal hin und wieder eine Mutter, die das ganze Treiben und die Rangeleien der Kinder nicht so verbiestert sieht.
    Eine hat mal zu mir gesagt: Während die Kinder nach einem Streit schon längst wieder lachend miteinander spielen, gehen die Mütter sich noch an die Haare. Und genau so ist es! Leider!

    1. Du hast ja so recht. Der letzte Satz ist wirklich toll. Liebe Grüße Nina

  3. Hallo Nina,

    toller Beitrag vorweg erstmal 🙂
    Dieses ganze „Wer-ist-die-beste-und-wessen-Kind-hat-das-Beste“ geht mir persönlich wahnsinnig doll auf die Nerven. Alle behaupten, Familie stünde an erster Stelle und definieren die Familie im Endeffekt dann auf dem Spielplatz gegenüber anderen Müttern und Kindern über Kinderwagen, Designerbabykleidung & Co. Kinder, die meiner Meinung nach Mittel zum Zweck sind, Mütter, die anstelle von „rumblödeln und mit dem Kind im Sandkasten Kuchen backen“ nichts anderes im Sinn haben, als „Wer ist hier die hübscheste Mama mit dem durchgestyltesten Kind“. Neid, am falschen Ort, am falschen Platz.

    Ich persönlich bin überhaupt nicht so. Natürlich achtet man auf sein Äußeres, erst Recht wenn man Mutter ist, um bitte schön keines dieser Klischees zu erfüllen aber natürlich in erster Linie für sich selbst. Dennoch interessiert es mich überhaupt nicht, wer den schicksten Kinderwagen vor sich herschiebt, denn die Babys, die in einem Bugaboo durch die Gegend kutschiert werden, schreien genauso laut wie Babys in günstigen Durchschnittskinderwägen. Dieser Machtk(r)ampf ist der reinste Albtraum. Wenn einen Kinder eines gelehrt haben, dann das, dass es nicht darauf ankommt, was man äußerlich trägt, sondern vielmehr, was man in sich trägt. Die Liebe zum Kind. Zur Familie. „Abchecken“ ist meist ohnehin bloß Überspielen bzw. Ablenken von der eigenen Unsicherheit.

    Liebe Grüße erstmal 🙂

    1. Ich gebe dir Recht, oft will man einfach ablenken. Mehr Selbstwertgefühl wäre da wohl angebracht oder einfach nicht immer alles zu zerdenken. LG Nina

  4. Dieses Rumgezicke habe ich auch schon erlebt. Ich bin auch eher wie Du, das heisst ich lasse meine Tochter auf dem Spielplatz/in der Gruppe spielen, ohne zu intervenieren. Mein Motto: Solange kein Kind blutend vor mir steht, ist alles paletti. Das schockiert meine Mitmütter, aber es ist mir Wurst. Das Problem der Vergleicheritis kenne ich auch, wobei es mich sehr ärgert. Ich selbst vergleiche meine Tochter nicht, sondern freue mich über jeden ihrer Fortschritte. Aber ich bin nicht davor gefeit, andere Mütter/Kinder abzuchecken wie Du es beschrieben hast. Nur halte ich meinen Mund dabei. Mein Fazit also: Die Zicke ist IN uns, es liegt an uns, was wir daraus machen.

    1. Also bin ich nicht die Einzige die so etwas schon erlebt hat. Das mit dem Mund halten ist nicht immer so einfach. Man will ja sein Kind auch verteidigen aber ich versuch immer so gut es geht locker zu bleiben. Lg Nina

  5. Seufz auch ich kenne diese Situationen. Du kommst alleine neu auf einen Spielplatz und bist mit deinem Kind die Attraktion des Tages. Leider meist nicht positiv, es ist in der Regel kaum ein reinkommen in so eine Gruppe. So ist der Spielplatz für mich meist auch eine unangenehme Erfahrung. Natürlich geht man als Mama trotzdem hin, denn wie du schreibst, das Kind ist am Wichtigsten.

    Eine Bekannte von mir war 2 Wochen nach der Geburt so schlank als ob sie nie ein Kind getragen hätte. Ich war bereits seit 4 Wochen Mutter und kam mir vor wie ein Walross. Es fällt schwer sich selbst in so einem Moment nicht zu kritisieren. Doch ich war dieser anderen Mama nie missgünstig gegenüber. Sie kann ja nichts für meine Selbstzweifel (die im Nachhinein betrachtet bescheuert waren).

    Es ist unserer Entscheidung wie wir gegenüber anderen Müttern auftreten. Nur weil sie Zicken sind und den Mommy War ausrufen, heisst es noch lange nicht, dass wir dies auch tun müssen!

    Vielen Dank für deinen Beitrag zur Blogparade 🙂

    1. Ich finde es allgemein schade das wir Frauen manchmal solche Zicken sind, glaube aber auch das das halt einfach so ist. Wir können alle nur versuchen nett miteinander umzugehen und dann kann das Leben auch viel einfacher sein. 🙂 LG Nina

  6. […] hat einen interessanten Beitrag zur Blogparade beigetragen. So proklamiert sie: “Auf dem Spielplatz herrscht Waffenstillstand!” und hinterfragt auch, warum wir die Zicke nicht einmal dort hinter uns lassen können. Auf Reisen […]

Schreibe einen Kommentar