Ist eine Kita besser als eine Tagesmutter ?

Dank der neuen Gesetzeslage können wir Eltern zwischen Kita und Tagesmutter entscheiden. Aber was ist nun das beste fürs Kind ?
 
Es lässt sich darüber streiten und letztendlich müssen die Eltern der Kinder selbst wissen was besser ist für ihren Spross. Oft wird eine Tagesmutter nicht als richtige Betreuung angesehen, aber warum?  Gerade wenn das Kind noch sehr jung ist, aber eine Betreuung unumgänglich ist, sollte man sich genau darüber Gedanken machen. Die Kitas werden immer größer und voller und so macht es Sinn abzuwägen ob vielleicht eine Tagesmutter für die ersten ein-bis zwei Jahre sinnvoller ist.
Ein Kind das gerade mal 12 Monate alt ist und bislang nur wenige Bezugspersonen hatte, gleich in eine Kita zu stecken wo teilweise 150 Kinder betreut werden, da immer mehr die Krippen-stufe abgeschafft wird, ist vielleicht nicht immer der richtige Weg.
Manche Kinder tuen sich damit schwer und sind schlichtweg überfordert mit gleich so vielen sozialen Kontakten auf einmal, andere wiederum gewöhnen sich sehr schnell daran.
Man kann auch eine Betreuung bei einer Tagesmutter mit familienfreundlichen Strukturen in Anspruch nehmen, und wenn das Kind reif genug ist, ist immer noch genug Zeit für eine Kindertagesstätte.
Gerade in der heutigen Zeit wo begehrte Kitas oft Jahre im Voraus ausgebucht sind, macht es Sinn als Übergang erstmal eine Tagesmutter zu nehmen bis der gewünschte Platz frei wird. 

Vorteile der Tagesmutter für die Kinder

 Schwächen hat die Betreuung durch eine Tagesmutter für die Kleinen nur, wenn die anderen Kinder, die von der Tagesmutter betreut werden, sehr schnell wechseln. Bei einer Betreuung von höchstens fünf Kindern kann es schnell passieren, dass sich ein Kind häufiger auf neue Tagesgeschwister einstellen muss.

Auf der anderen Seite kommt es den Kleinen auch zugute: Bei höchstens fünf Kleinkindern, ist es für die Tagesmutter leicht, die Bedürfnisse jedes Kindes zu berücksichtigen. Es ist viel Zeit für das einzelne Kind da und kann deshalb gezielt gefördert werden und seine Persönlichkeit berücksichtigt werden. Die Tagesmutter wird auf diese Art und Weise zu einer wichtigen Bezugsperson.
 
Gerade für Kinder, die viele Stunden am Tag betreut werden, ist die enge Bindung zu einer Tagesmutter hilfreich. Denn anders als in einer Kita werden die Kinder immer von ein und derselben Person betreut, das vermittelt Kontinuität und Stabilität.
Dazu kommt die familiäre Atmosphäre des Betreuungsmodells: Die Kleinen werden normalerweise entweder in der Wohnung ihrer Eltern oder in der Wohnung der Tagesmutter betreut. Auch wenn beide Eltern voll berufstätig sind, nimmt das Kind an einem Familienleben teil.
Oft gibt es bei Tagesmüttern noch Töpfchen-Zeiten, so wird das Trocken-werden einfacher für Kind und Eltern, da hier Hand in Hand gearbeitet wird. Auch bei der Ernährung der Kinder gibt es Pluspunkte: Viele Tagesmütter nehmen sich Zeit die Mahlzeiten frisch und gesund zuzubereiten.
Leider sträuben sich noch viele Städte solch eine Betreuung zu finanzieren und versuchen verzweifelten Eltern einen Kitaplatz aufzudrücken, in einer Einrichtung, die sie eigentlich gar nicht wollen. Aber wenn man sich durchsetzt und zeigt das man sich über die neue Gesetzeslage informiert hat, bekommt man auch den Platz bei der Tagesmutter bewilligt und zahlt so genauso viele Beiträge wie man für eine Kita zahlen würde.
Natürlich gibt es auch genügend Vorteile gleich eine Kindertagesstätte zu wählen.
Wenn die Betreuerin krank ist, ist immer noch eine andere Betreuerin da oder wenn die Kita Betriebsferien macht dann wird für Ersatz von Seiten der Stadt gesorgt. Es werden mehr Ausflüge gemacht und das Kind gewöhnt sich gleich an mehr soziale Kontakte. Aber diese Vorteile kann man ja noch zum Beispiel ab  dem dritten Lebensjahr des Kindes nutzen.
Ich persönlich finde, Tagesmütter müssen mehr gefördert, und die Kitas mehr entlastet werden.
 
Eure Nina
 
 
Bildquelle: Maddox74 , pixabay.com

  1 comment for “Ist eine Kita besser als eine Tagesmutter ?

  1. 1. Juli 2014 at 16:17

    Meine Kleine (2) geht bereits seit 10 Monaten in die Kita und ich bin sehr zufrieden dort. Einmal hat die Kita weniger Schließzeiten, gerademal eine Woche im Dezember und 3 Wochen im Sommer, und da kann man auch noch zwischen zwei verschiedenen Terminen wählen. So flexibel ist eine Tagesmutter nicht. Und bei 3 Erziehern auf 18 Kinder ist er Betreuungsschlüssel nicht wirklich anders.
    Ich frage mich außerdem immer: wie macht es die Tagesmutter, wenn sie mal aufs Klo muss? Wer passt dann auf die Kinder auf?
    Hat also alles seine Vor- und Nachteile und jeder muss für sich selbst entscheiden, was besser passt.
    Lieben Gruß, Wiebke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du weiterlesen möchtest, akzeptiere bitte die süßen Kekse... mehr davon...

Dieser Blog läuft nur mit ausreichend Keksen! Wir lieben die doch alle oder? Die Einstellung dafür ist automatisch auf akzeptieren gesetzt.

Weg damit!