Macht mein Kind mich glücklich?

glückliche Mutter

Machen Kinder glücklich? Das fragen sich vor allem erstmal kinderlose Paare, denke ich. Aber man fragt sich das auch, wenn man schon ein Kind hat und sozusagen in der Welt der Eltern angekommen ist. Bin ich glücklich mit meinem aktuellen Leben? War ich ohne Kind glücklicher, weil ich nicht ganz so gestresst war und mehr Zeit für mich selbst da war?

Wie war das nochmal ohne Kind? Tja der Alltag war von Arbeit bestimmt und in der Freizeit wurde geschlafen, gegessen oder einfach gegammelt. Das ist jetzt natürlich  nicht mehr möglich. Weniger Arbeit und mehr Freizeit, die dafür gleich wieder mit Eltern-Power gefüllt werden muss. Nach dem Feierabend wird also der Spielplatz unsicher gemacht und nicht auf dem Sofa rumgelegen. Bin ich deswegen unglücklich? Weil ich mich ständig anstrengen muss und immer Energie haben muss? Aber das musste ich doch vorher auch! Ohne Kind war ich irgendwie erst gegen 21.00 Uhr zuhause. Ich musste also vorher auch bis zu dieser Uhrzeit volle Power geben, nur in einer blöderen Form. Jetzt bin ich ab 16.00 Uhr einfach Mutti und beschäftige mich mit Matchbox-Autos und Sandförmchen. Irgendwie doch ein schöner Tausch oder?

Ich bin mittlerweile an einem Punkt, an dem ich die vielen langweiligen Stunden am Wochenende, an denen ich einfach nur im Bett rumgelegen habe, nicht mehr vermisse. Warum sollte ich das auch? Das Leben hat mehr zu bieten, als eine gemütliche Decke oder Partynächte, die einem die letzten Gehirnzellen wegschießen. Das man das ab und an mal trotzdem braucht, ist klar, nur seltener macht es irgendwie mehr Spass und man kann sich auf etwas freuen.

Beim Papa ist dieser neue Lifestyle irgendwie noch nicht so angekommen. Er weint dem kinderlosen Leben ja doch noch sehr nach und verflucht das Wochenende, welches um 8.00 Uhr morgens schon losgeht. Vielleicht dauert das bei den Männern ja doch etwas länger. Wir wissen ja, Jungs sind immer etwas hinterher….

Vielleicht ist es auch eine Ansichtssache. Ich meine wir können wirklich glücklich sein, das unser Sohn ohne Theater in seinem Bett schläft, das er bis um 8.00 Uhr morgens durch schläft und sonst ziemlich pflegeleicht ist. Ich stelle mir immer wieder vor, wie es wäre, wenn wir ein Kind hätten, dass absolut anhänglich wäre und uns jede Nacht zum Albtraum machen würde. Wir können uns sehr glücklich schätzen, solch ein entspanntes und glückliches Familienleben zu haben. Ich ziehe den Hut vor jeder Familie, die es nicht so einfach haben und ich glaube das sogar eine Mom mit den schwärzesten Augenringen glücklich gemacht wird von ihrem Kind.

Sie machen glücklich!

Ja ein Kind macht glücklich, aber erst wenn man sich auf sein Kind einlässt und aufhört das Familienleben mit dem alten kinderlosen Leben zu vergleichen. Ich habe damit schon lang aufgehört, weil es einfach keinen Sinn ergibt, weil Kinder zu unserem Leben dazu gehören und weil viele Pärchen sich viel zu lang Zeit lassen und sich zu sehr an das bequeme Sofa gewöhnen.

Sie machen glücklich, wenn man das auch wirklich will, wenn man aufhört zu jammern und aufhört auf einer Stelle stehen zu bleiben. Es gibt auch für anhängliche und sehr anstrengende Kinder oder Schreibabys Tipps und viel Hilfe, man muss es nur wollen und auch annehmen.

Sie machen glücklich, aber nur wenn man sein eigenes Leben nicht über den Haufen wirft und von Anfang an klare Regeln setzt. Als Paar will man auch mal Zeit für sich haben und die räumt man sich auch ein, wenn man es will. Das Kind ist auch mal bei Oma und Opa, die freuen sich auf ihr Enkelkind! 

Sie machen glücklich, wenn man sich selbst nicht zu sehr stressen lässt und aufhört eine perfekte Mutter sein zu wollen. Die perfekte Erziehung bekommt doch sowieso keiner hin. Wenn mein Kind morgens Schokolade frühstücken will, dann darf er das auch mal. Man glaubt gar nicht wie viel Stress man aus dem Weg gehen kann, wenn man sich selbst einfach mal nicht so ernst nimmt. Wenn man Gummibärchen zum Bestechen einsetzten muss, dann ist das eben so. In 20 Jahren wir man herzlich darüber lachen können. 

Macht mein Kind mich glücklich? Ja mein Kind macht mich sehr glücklich, aber nur weil ich mittlerweile ziemlich entspannt als Mom geworden bin. Klar gibt es Situationen in denen ich durchgreife und in denen mein Kind mich kurz zum Mond schießen könnte, aber die gibt es auch umgekehrt und trotzdem bin ich nicht weniger glücklich. Ich habe schon lange aufgehört alles perfekt machen zu wollen. Ich lasse mein  Kind auch mal allein spielen, ich Helikopter nicht und ich schlafe ohne mein Kind in meinem Bett, durch bis morgens um 7.00 Uhr. Ich werde morgens begrüßt von einem Kind, das gefühlte 100 Matchbox-Autos im Arm hat, weil er die mit ins Bett nehmen durfte und bin glücklich.

Ich glaube die Eltern, die ständig zu verstehen geben wie unglücklich und gestresst sie sind seitdem sie Kinder haben, stehen sich und ihrem Glück selbst im Weg. Sie wollen perfekt sein und vergleichen sich mit anderen Eltern und vor allem mit Eltern, bei denen alles einfacher zu sein scheint. Man sollte aufhören zu sehr nach anderen Familien zu schauen, sonst verpasst man den Moment in dem das Kind sein schönstes Lächeln zeigt und damit die durchgemachten Nächte wieder wett macht.

Ich mach mir schon lange nichts mehr aus anderen Eltern und was sie davon halten wie wir unser Kind erziehen. Wir haben eben unser eigenes Gleichgewicht gefunden und sind damit sehr glücklich. Das das nicht das Gleichgewicht von anderen Familien sein kann ist klar. Jedes Kind ist anders und unser Kind braucht keine überschwängliche Mutterliebe beim zu Bett gehen. Die spürt er auch so. Er geht einfach ins Bett und schläft….

Ich vermisse die Zeit ohne Kind nicht und kann es mir auch nicht mehr vorstellen wie das war. Und wenn unser Sohn das Wochenende mal bei den Großeltern ist, langweile ich mich doch schon sehr und finde die Stille um mich herum sehr beängstigend und irgendwie nicht ausfüllend. Mit Kind steht man den ganzen Tag unter Strom. Ob der angenehm oder Kräftezehrend ist, liegt an einem selbst. Aber ich kann wenigstens abends schlafen und das ohne Probleme wie ein Baby, weil ich weiß was ich den ganzen Tag sinnvolles gemacht habe….

Bildquelle: pixabay.com

  5 comments for “Macht mein Kind mich glücklich?

  1. 24. April 2015 at 19:20

    Schöner Text! Ich denke, dass jeder mal diese bereuenden Momente hat. Genau, wie jede kinderlose Frau mal einen Tag im Bett liegt und heult, weil sie ihr Leben scheiße findet. Jeder hat solche Phasen. Man will immer das, was man nicht hat. Ich habe jede Party schon mal gefeiert und jeden Cocktail schon mal getrunken, die Reisen gemacht, die ich wollte und meine kinderlose Zeit ziemlich ausgekostet. Vielleicht macht es das Muddi-Sein einfacher, wenn man vorher nen bisschen gelebt hat. Liegt abet auch an jedem, was er daraus gemacht hat. Vieles hatte ich mir auch andes vorgestellt und der Anfang war hart…doch das hatte ich schon geahnt. Ich hasse früh aufstehen, aber seit der Geburt meinr Tochter nicht mehr so sehr. Wenn sie im Bettchen steht, ihre kleinen Arme ausbreitet und Mama ruft, dann ist es mir egal, ob es 5 Uhr oder 9 Uhr ist. Das macht glücklich….wenn auch müde. Früher war ich von Partys müde und heute vom Kind. Aber: ich verschlafe heute den Tag nicht mehr. Ja, es ist ultra anstrengend, aber auch mega schön!

    • 27. April 2015 at 8:25

      So sehe ich das auch. Das Leben mit Kind ist anders, aber genauso schön und aufregend. Man muss es nur wollen und vor allem genießen können. Unsere Kinder werden wir nicht ewig haben. Die Zeit vergeht schnell und schon sind die Kids ausgezogen und man kann wieder tun und lassen was man will, nur heult man dann der Zeit mit den Kindern im Haus nach….-)

      • Vali
        25. Februar 2016 at 14:27

        Schöne entspannte Gedanken zum Elternsein!

        Und sollte das nächste Kind ein Kuschel-Exemplar sein, das viel Nähe braucht, dann kann ich auch da Entwarnung geben. Auch da wieder gilt Ihr Ratschlag sich auf das Kind einlassen. Man kann auch mit 24hKuschelbabys ruhige entspannte Nächte haben, wenn man nicht stur altmodisch auf getrennte Zimmer pocht. Beistellbett und Stillen und schon hat man dank der Hormone den gleichen Schlafrythmus und das Kind weckt einem nie mehr aus dem Tiefschlaf (ausser es ist mal krank). also weiterhin so entspannt die Mutterliebe geniessen. und wenn es dann all die Nähe bekommen hat, die es braucht, fühlt es sich stark und sicher und zieht freiwillig zum gescwhisterchen ins Kinderzimmer um- schneller als einem plötzlich lieb ist 🙂

        • 14. März 2016 at 10:53

          Hallo lieb Vali, das denke ich auch und Nähe brauchen die kleinen Mäuse ja sowieso. Sie werden ja auch so schnell groß und ehe man sich versieht, brauchen sie nicht mehr so viel Nähe und dann vermisst man es 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.