Das Familienauto und warum wir immer noch keins haben…

 

Der Neue muss endlich her!

 

Wenn man sein erstes Kind erwartet, kommt irgendwann auch die Frage nach dem geeigneten Familienauto. Entweder man hat schon ein geräumiges oder man muss sich noch das passende Familiengefährt zulegen. Meist passiert das ja dann noch bevor das Kindchen da ist.
Man erspart sich ja soviel Stress, wenn alles schon vorher erledigt ist. Ja, und was man ja auch alles transportieren muss, sobald man nicht mehr nur zu zweit ist. Glaubt mir, es erspart Stress, wenn man ein ordentliches Auto hat, in das Kinderwagen und Co. problemlos reinpassen. Denn seit dem unser Sohn auf der Welt ist, muss ich regelmäßig meine Knie an den Ohren erdulden. Wir haben es tatsächlich bis jetzt nicht geschafft, den ollen Mercedes Coupe´ 3-Türer gegen ein wunderbar Beinfreiheit-Familienauto einzutauschen. Warum? Nun, mein Göttergatte liebt sein Gefährt und schafft es nun schon sehr lange, das Thema Auto-Verkauf immer wieder vor sich her zuschieben. Er liebt das Teil echt über alle Maßen und will sich von ihm einfach nicht trennen.  Es wird wöchentlich geputzt, gesaugt, gewaschen, poliert, gestreichelt und ganz verliebt angeschaut. Ich habe mich bis jetzt also damit zufrieden gegeben. Zugegeben, das Auto hat einen großen Kofferraum. Das war es dann aber auch schon. Keine Airbags, die Klima funktioniert nur wenn der Wagen denn auch rollt und überhaupt viel zu wenig Platz. Aber so ist es halt, die Männer und ihre Autos. Ich werde diese Liebe wohl nie verstehen. Ein paar wenige Urlaubstrips haben wir schon mit diesem Auto gemacht. Irgendwie ging es schon. Aber jedes mal wenn wir voll gepackt bis unter das Dach, mit dem Ding unterwegs waren, habe ich mit dem wenigen Ausblick durch meine Knie halb im Gesicht, den anderen glücklichen und entspannten Familien in ihren geräumigen und gemütlichen Familien-Autos traurig hinterher geschaut. Da meine Augen ja sowieso halb bedeckt waren, habe ich dann immer geträumt von einem Kombi, einem SUV, einem Van vielleicht, egal, Hauptsache ich kann mal wieder mehr als nur zwei paar Schuhe mitnehmen. Der meiste Platz geht ja dann nun mal für das Kind und seine Mitbringsel drauf. Durch die vielen Pausen wegen dem fehlenden Kühlwasser, konnte ich dann immer mal ohne Platzangst kurz auf dem Parkplatz frische Luft schnappen. Ja sogar die Babyschale hatte nie richtig in dieses Auto rein gepasst. Der Gurt ging gerade so um die Schale herum und der davor liegende Sitz konnte nur halb zurück geklappt werden. Ich habe es bis jetzt geduldet, denn ich weiß wie sehr mein Schatz sein Auto liebt. Er steht total auf so alte Teile, naja. Meine Verzweiflung hat mittlerweile ihren Höhepunkt erreicht und so habe ich sogar angeboten, dass ich meinen geliebten Mini verkaufe, in der Hoffnung den Kauf eines Familienautos anzukurbeln. Er hat glücklicherweise abgelehnt. Darauf habe ich auch spekuliert. Für mich und meinen Sohn allein reicht ja auch mein Kleinwagen. Aber Familienausflüge oder sogar Urlaube mit Kinderwagen, Reisebettchen, Gepäck usw. sollten nicht schon am Auto scheitern. Und da wir die nächsten Urlaube schon geplant haben und ich schon jetzt wieder in Panik bin, und bereits Gepäck-Tetris im Kopf spiele, habe ich jetzt noch mal mit Nachdruck meinen Schatz daran erinnert.
 

Der Alte kommt jetzt weg!

Ich hab die Hoffnung, dass unser Sohn und ich bei meinem Partner auf Platz 1 sind, ja schon aufgegeben. Ich bin ja schließlich ein Jahr älter als der geliebte Wagen und muss mich halt damit zufrieden geben, dass ich gegen etwas jüngeres eingetauscht wurde. Aber siehe da, Wunder passieren immer wieder. Er hat es endlich geschafft den Junggesellen-Wagen bei Mobile.de rein zusetzen. Ich konnte meinen Augen kaum glauben, als ich den Link dazu auf meinem Handy sah. Also liebt er seine Familie doch mehr als sein Auto, juhu! Es ist soweit, er kommt jetzt weg und ich freue mich darüber. Also müssen wir jetzt warten auf einen potenziellen Käufer. Ich hoffe es klappt noch vor Oktober, denn da steht der nächste Urlaub an und ich möchte wirklich gern mal auch alle Klamotten mitnehmen können und nicht wieder die Hälfte auspacken müssen. Tschüss ihr klaustrophobischen Zustände und Hallo Beinfreiheit-Paradies. Natürlich kommt nicht jeder Käufer für meinen Freund in Frage, er muss das Teil schon mindestens genauso lieben wie er. Das soll ja von mir aus auch so sein, denn er soll ja in guten Händen bleiben. Ich freue mich schon jetzt auf tolle Probefahrten, entspanntes verreisen und vor allen Dingen auf freie Ohren beim Autofahren. Ich bin mal gespannt wie lange es dauern wird, und drücke die Daumen dass alles klappt.
 
 
Eure Nina
 
Bildquelle: Rainer-Sturm_pixelio.de
 

 

  2 comments for “Das Familienauto und warum wir immer noch keins haben…

  1. 29. August 2014 at 12:23

    Ich drück euch die Daumen, dass es bald klappt 😉

    Wir haben zwar einen Kombi, aber dennoch Platzprobleme:
    Kinderwagen + Babyschale, dazu der Autokorb des Hundes = voller Kofferraum
    Babysitz + Mama auf der Rückbank, Papa vorne, bleibt nur noch der Beifahrersitz für Krimskrams 😉

    Überlege daher, einen kleinen Zug oder LKW zu kaufen …

    • 30. August 2014 at 14:59

      Danke für das Daumen drücken :-): Also ein Kombi wird auch schon knapp? Na dann müssen wir wohl noch ein bisschen suchen… Liebe Grüße Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du weiterlesen möchtest, akzeptiere bitte die süßen Kekse... mehr davon...

Dieser Blog läuft nur mit ausreichend Keksen! Wir lieben die doch alle oder? Die Einstellung dafür ist automatisch auf akzeptieren gesetzt.

Weg damit!