Familienurlaub mit den Schwiegereltern, kann das gut gehen?

Am kommenden Samstag ist es soweit, wir fahren in den lang ersehnten Winterurlaub. Wir freuen uns natürlich riesig darüber, denn die letzten drei Jahre mussten wir darauf verzichten aber dieses Jahr nicht…

Wir sind begeisterte Wintersportler und sind seit dem mein Partner und ich uns kennen jedes Jahr in den Wintersport gefahren. Ich steh seit meinem 5. Lebensjahr auf Ski und seit meinem 15. Lebensjahr auf dem Snowboard. Meinen Schatz musste ich erst dafür begeistern, aber mittlerweile ist er ein hervorragender Snowboarder. Ich gebe zu, ich muss jedes mal aufs neue meine Angst überwinden, wenn ich nach langen Zeit wieder auf dem Brett stehe. Frau macht sich ja immer solche Gedanken…. Wenn der Knoten dann aber geplatzt ist, bin auch ich wieder voll drin. 

Die letzten drei Jahre mussten wir darauf verzichten, denn in dem einem Jahr war ich schwanger und im nächsten war unser kleiner Schatz noch viel zu klein um ihn für eine längere Zeit abzugeben. Und im Jahr vor der Familiengründung habe ich mir direkt bei der ersten Abfahrt das Handgelenk gebrochen, war ja klar… Ein weiteres Jahr wollten wir nicht darauf verzichten und machten uns Gedanken dazu, wie wir das am besten umsetzten können. Wir sind also auf die Idee gekommen mit Oma und Opa gemeinsam als Familie in den Urlaub zu fahren. So können wir beide auch mal auf die Piste und müssen uns gleichzeitig keine Gedanken um unseren kleinen Mann machen, da er in der Nähe und in guten Händen ist. Natürlich ist nicht nur der Ausflug auf die Piste geplant, sondern auch gemeinsame Winterspaziergänge im verschneiten Wald oder der Besuch auf der Rodelbahn.

Ich stelle es mir insgesamt sehr entspannt und familiär vor und hoffe auch, dass der Urlaub so verläuft. Ein bisschen Angst bleibt dennoch, denn es ist seit langer Zeit mal wieder eine ganze Woche mit den Schwiegereltern unter einem Dach. Wir verstehen uns prima und wie gesagt ist unser Schatz bei Oma und Opa auch in guten Händen, aber der ein oder andere kennt das ja. Es gibt manchmal eben Zündstoff zwischen den Generationen, gerade wenn es um das Kind geht. Sei es die heimliche Flasche Milch die unser Sohn seit kurzem wieder am Abend trinkt oder der Fernseher der bei uns manchmal schon am Morgen läuft, weil unser Sohn eben auch seine Zeit braucht bis er wach ist und er Mike den Ritter gerade liebt.( verurteilt mich doch …)

Ich sehe also etwas Konfliktpotenzial auf mich zukommen und schmiede bereits jetzt schon Pläne, wie ich dem aus dem Weg gehen kann. Ich könnte natürlich versuchen meinem Sohn die Flasche innerhalb von 3 Tagen abzugewöhnen und versuchen ihn schnellst möglich trocken zu kriegen, damit ich die Vorzeige-Schwiegertochter bin oder ich stehe zu meinen Taten und muss mit diversen Versuchen, mich den Gipfel herunter zu stürzen, rechnen….Natürlich wird es so weit nicht kommen und wir benehmen uns alle, denn es soll ja vielleicht nicht der letzte Urlaub gemeinsam werden. Ich liebe es als kleine Gruppe in den Urlaub zu fahren. Es macht einfach mehr Spass! Wie auch immer, ich hoffe auf einen sehr schönen und harmonischen Urlaub und freue mich riesig. Es geht in die geliebten Alpen nach Tirol, genauer gesagt nach Wildschönau, was übrigens sehr familientauglich sein soll. Wir werden es sehen und ich werde berichten…

Winterurlaub als Familie

Endlich wieder die Berglandschaft, endlich wieder meterhoher Schnee und endlich wieder auf mein Brett… 

Eure Nina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.