Babysitter – gibt es die eigentlich noch ?

Loslassen als Mutter, was bedeutet das eigentlich? Ich glaube für mich bedeutet es einfach mal aus dem Helikopter auszusteigen, zumindest für ein paar Stunden.

Wie nehmen uns ja relativ oft Zeit für uns zu zweit und wir haben dabei absolut kein schlechtes Gewissen. Warum auch! Wir genießen die Zeit für uns und sind froh auf die Großeltern zurück greifen zu können. Was aber, wenn die Großeltern nicht in der Nähe wohnen? Bleibt man dann immer brav zuhause und gönnt sich nichts? Ich kann mir das immer nicht so recht vorstellen, obwohl doch einige Familien so leben. Man hat sich ja das Familienleben so ausgesucht und man will auf seine Kinder auf keinen Fall verzichten. Für mich war jedoch auch schon bevor ich Mutter geworden bin klar, dass ich nicht mein gesamtes Leben ändern werde. Ich hoffe das klingt jetzt nicht egoistisch oder so aber genau das hat für mich das Leben als Familie auch interessant gemacht. Man muss nicht alles aufgeben. Man kann auch als Eltern noch Hobbys haben und Zeit nur für sich haben. Man muss es nur wollen. Ich glaube jede Mutter und auch jeder Vater kann loslassen und sollte auch mal an sich denken. Wir kennen mehrere Paare die keine Großeltern oder andere Verwandte in der Nähe haben und so seit Jahren nichts mehr allein ohne die Kinder gemacht haben. Klingt für mich jetzt erstmal irgendwie gruselig. So sehr ich meinen Sohn auch liebe und ihn immer gern um mich herum habe, so sehr schätze ich aber auch die sogenannte Kinderfreiezeit. Dazu ging mir dann auch folgende Frage durch den Kopf: Was ist eigentlich mit den guten alten Babysittern? Traut man sich das heutzutage nicht mehr, die Kinder einer fremden Person für ein paar Stunden zu übergeben oder gilt man dann als Rabeneltern? 

Quelle: http://pixabay.com/de/users/Bellezza87-153599/

Ich habe bisher noch nie von jemanden gehört, dass er ab und an einen Babysitter bei sich hat um mal ausgehen zu können. Gibt es denn überhaupt noch Babysitter oder sind die schon ausgestorben? Vielleicht traut man sich aber auch einfach heutzutage gar nicht mehr sein Kind einem fremden in die Arme zu geben.Ich glaube das jeder auch mal Zeit für sich selbst braucht und das man sich die Zeit auch mal nehmen darf. Ich weiß aber auch, das es heutzutage immer schwieriger wird.

Erst letztens hatten wir eine Situation in der wir eine kurzfristige Betreuung gebraucht hätten. Die Großeltern hatten keine Zeit und der Termin war wichtig. Was sollte ich also machen. Ich informierte mich tatsächlich im Netz nach Babysittern. Aufgefallen ist mir dabei, dass es mittlerweile richtige Portale für die Suche nach der Kinderbetreuung gibt. Bei einigen Plattformen wie dieser kann man sich die Profile vorher in Ruhe ansehen, um ein besseres Gefühl zu bekommen. Es gibt sogar eine riesige Auswahl an Babysittern und das ja sicher nur, weil immer noch viele diese Dienste in Anspruch nehmen. Persönlich mitbekommen habe ich das zwar noch nie aber anscheinend sind wir nicht die einzigen Eltern die sich auch mal Zeit für sich nehmen. Gebraucht haben wir dann kurzfristig keinen Babysitter mehr und ich muss auch zugeben, etwas mulmig wäre mir dabei auch gewesen…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du weiterlesen möchtest, akzeptiere bitte die süßen Kekse... mehr davon...

Dieser Blog läuft nur mit ausreichend Keksen! Wir lieben die doch alle oder? Die Einstellung dafür ist automatisch auf akzeptieren gesetzt.

Weg damit!